Medikamentenplan einscannen: einfach mit T2med

Man muss nicht extra ein Scan-Modul kaufen. Oder einen zumeist teuren Barcode-Scanner. Es geht viel einfacher: mit T2med selbst. Und zwar mit der T2med-App auf Ihrem iPad oder iPhone.

Sehen Sie selbst, wie einfach das funktioniert und schauen Sie sich das kurze Video an.

Sie haben einen 'fremden' Medikationsplan vor sich. Z.B. aus einer Klinik oder von einem Kollegen und wollen dessen Daten einlesen und sogar die dort aufgeführten Medikamente ganz oder teilweise in Ihren eigenen Plan übernehmen.

Dazu öffnen auf Ihrem iPad oder iPhone in der T2med-App den Menüpunkt 'Medikationsplan'.

Die Kamera Ihres iPad oder des iPhones schaltet sich ein und Sie sehen den 'fremden' Medikationsplan im Kamerabild. Schwenken Sie nun die Kamera zum Barcode und vollautomatisch wird der Barcode gescannt und Sie haben den fremden Medikationsplan auf Ihrem iPad/iPhone. Sie müssen den Vorgang also gar nicht starten: T2med erkennt automatisch den Barcode des Plans und liest ihn sofort ein.

Anschließend wird der 'fremde' Medikationsplan mit all seinen Details angezeigt. Jetzt klicken Sie unten auf 'Medikamentenplan abgleichen'. Nunmehr präsentiert T2med Ihren eigenen Medikationsplan, den Sie früher beim Patienten angelegt haben ... und darunter den soeben eingescannten.

Jetzt können Sie durch einfaches Löschen oder Hoch/Runter-Schieben einzelner Einträge den von Ihnen gewünschten Inhalt festlegen und speichern das Ganze einfach ab. Und voila: Sie haben einen neuen, jetzt erweiterten Medikamentenplan in Ihrer Kartei, können ihn ausdrucken und dem Patienten mitgeben.

Der große Vorteil: Ihr Patient wird es Ihnen danken, dass er einen gültigen Plan mit all seinen Medikamenten erhält!

Schöne Percentile

Erhobene Werte wie z.B. Kopfumfang, Gewicht oder Körpergröße können auch in Kurven dargestellt werden: die Percentile. Hier z.B. das Gewicht

und das nächste Bild zeigt die Percentile der Körpergröße:

Wie üblich, werden die Normbereiche unterschiedlich farbig dargestellt. Komfortabel ist auch die Eingabemaske: T2med holt sich die passenden Daten aus der Karteikarte und stellt die Daten untereinander dar. Hier können die Daten auch ergänzt oder verändert werden:

ImpfDocNE in T2med

Unsere Anwender können auch bestens mit ImpDocNE arbeiten. Die Einbindung von ImpfDoc NE ist elegant gelöst und es stehen alle Eigenschaften von ImpfDoc NE zur Verfügung:

•             schnelles Erkennen des Impfstatus auf einen Blick durch Ampelsymbolik

•             Berücksichtigung von Impf-Empfehlungen (z.B. STIKO, SIKO u.a.)

•             Abbildung regionaler Impfvereinbarungen, Satzungsleistungen

•             Berücksichtigung aller Indikationen einschließlich Reise und Beruf

•             Automatisches Recallsystem mit Patientenaufklärung

•             Integrierte Impfstoffverwaltung

•             uvm…

 So sieht ImpfDocNE in T2med aus:

Für die Installation, Schulung und weitere Details wenden Sie sich bitte an Ihren regionalen T2med-Partner.

HzV jetzt auch in Baden-Württemberg

T2med hat nunmehr auch die HzV-Zulassung für diverse HzV-Verträge in Baden-Württemberg.

Ab sofort ist es nunmehr möglich, Patienten einzuschreiben und an der hausärztlich-zentrierten Versorgung teilzunehmen.

Wir liefern diese neuen Programmeigenschaften wie immer kostenfrei an unsere Anwender aus, denn bei T2med gibt es keine kostenpflichtigen Module. Es muss auch nichts freigeschaltet werden. Es funktioniert einfach.

Hier die Aufstellung aller HzV-Verträge in T2med.

Hinweis: für jegliche Nutzung eines oder mehrerer (beliebig vieler) HzV-Verträge berechnen wir als Aufschlag zur Softwarepflege € 15,00 pro Monat. Diese Gebühr gilt also, egal ob Sie einen, mehrere oder viele HzV-Verträge nutzen.

Der neue T2med-Messenger kommt!

Wir bringen in Kürze ein neues Message-System raus, was z.B. bei Altprogrammen so heisst wie: Nachrichten an andere Stationen verschicken oder ähnlich. So sieht er aus (Preview):

 

Da wir das (wie alles) ja gänzlich neu bauen konnten, haben wir es auch gleich richtig zeitgemäß gemacht. Links die bisherigen Kommunikationsteilnehmer, schön ordentlich untereinander, rechts dann ein großes Feld in welchem die Gespräche mit dem gesamten Gesprächsverlauf dargestellt werden. Links die reinkommenden Nachrichten, rechts dann die Antwort. Alles im modernen Design, ähnlich wie bei den weltweiten und bekannten Messangern. Der gesamte Gesprächsverlauf ist persistent, wird also gespeichert und steht damit auch in der Historie immer schnell zur Verfügung.

Klickt man links auf einen anderen Teilnehmer, öffnet sich der bisherige Gesprächsverlauf mit diesem Teilnehmer (Station oder Benutzer)

Man kann Gruppen bilden, z.B. an alle oder einige, in allen Kombinationen. Es gibt die Möglichkeit, zu erzwingen, dass die Nachricht sofort auf dem Zielrechner dargestellt wird oder nur als einkommende Nachricht kenntlich gemacht wird (wie z.B. bei unseren Druckaufträgen): da steht dann eine rote 1 bei einer Nachricht oder eine höhere Zahl bei mehreren Nachrichten. Und man kann Inhalte mitverschicken, allemal den derzeit aktiven Patienten.

Ferner kann man aus beliebigen Standardtexten äußerst einfach auswählen. Z.B. so etwas Wichtiges wie 'bitte neuen Kaffee, bitte Verband, bitte Helferin zu mir, Tetanus, DTPP'' etc). Also Empfänger anklicken -noch mal klick und der Kaffee kommt ...

Ich denke, da werden alle viel Spaß mit haben. Wir stellen das dann natürlich auch auf dem DemoServer ein, damit es von allen Interessenten ordentlich ausprobiert werden kann.

Suchen nach vergessenen Ziffern

Oftmals ein Problem: wichtige Ziffern werden in der Hektik des Alltages vergessen. Mit der 'kombinierten Suche' lassen sich diese Abrechnungslücken schnell und einfach auffinden. Unsere Suche kann man frei konfigurieren, hier ein Beispiel aus einer Praxis:

Das Besondere an unseren Suchen ist neben der freien Konfigurierbarkeit die Geschwindigkeit. So dauert die Suche nach einer fehlenden Chronikerziffer in einer Praxis mit ca. 1000 Scheinen nur unglaublich 0.3-0.6 Sekunden!

Das Suchergebnis wird einer einer übersichtlichen Sprungliste dargestellt, von der aus man per Click zu dem jeweiligen Patienten springen kann, um hier die vergessene Ziffer nachzutragen.

 

Karteifilter: schön leistungsstark

Karteifilter bei T2med sind nicht nur einfach zu bedienen, sondern bieten ausgefeilten Komfort. Man kann nach allen möglichen Dingen filtern: natürlich nach Anamnesen, Befunden und Therapie, aber eben auch nach frei angelegten Kriterien.

 

So sehen sie aus:

Hier noch mal etwas größer:

Filter können angelegt werden nach den Überschriften, Gruppen, Bildern, Dokumenten oder wie hier gezeigt (ein unsinniges Beispiel): zeige alle Zeilen, die das Wort 'ein' beinhalten. Oder auch selbst angelegte Gruppen wie LUFU: hier könnten Sie sich alle Lungenfunktionen anzeigen lassen. Auch Negationen sind möglich: zeige alles, was xyz eben nicht enthält. Die verschiedenen Kombinationsmöglichkeiten sind somit eine auch bei Praxisbesonderheiten große Hilfe.

Auch das Anlegen und der Karteifilter ist übersichtlich und leicht zu verstehen: hier ein Bild, wie man in T2med die Karteifilter anlegt oder bearbeitet:

Auch praktisch: die einzelnen Filter können selbst auf Hotkeys gelegt werden.

Einfach schön mobil...

Es ist eigentlich sehr einfach. Man kaufe sich ein iPad mini 4 und am besten noch eine passende Hülle dafür: das ist dann wie ein kleines Büchlein, welches bestens in jede Arzttasche passt...

Als nächstes lädt man die T2med-App aus dem AppStore, kostenlos.  T2med ist jetzt startbereit...da muss nichts mehr 'freigeschaltet' werden...

In einem Wlan funktioniert es sofort, aber was ist bei einem Hausbesuch oder im Altersheim oder einfach irgendwo unterwegs? Hier bietet sich das iPad mini mit SIM-Karte an (iPad mini 4 Cellular). Hierzu kauft man sich dann noch einen reinen Datentarif. Also eine SIM-Karte nicht zum Telefonieren, sondern nur für Daten. Und die bekommt man bei allen Providern für 6-10 Euro pro Monat. Damit kann man dann 3 Gigabyte 'versurfen', was für einen ausgiebigen Betrieb mit T2med dicke pro Monat reicht. Man sollte hierbei darauf achten, dass der Tarif auch das schnelle Internet, also LTE, umfasst. Denn mit LTE ist T2med dann genau so schnell wie in der Praxis.

Jetzt muss man nur noch auf dem iPad die sichere VPN-Übertragung einschalten:

und los geht's ! Neben der sicheren VPN-Verbindung sind die Daten Ihrer Patienten zusätzlich von T2med verschüsselt, also: doppelter Schutz. Und: die Daten werden niemals auf dem iPad gespeichert, sondern jeweils nur angezeigt. Alle Daten liegen ausschließlich auf dem Server Ihrer Praxis.

Ab sofort hat man jetzt überall die gesamte Praxis dabei, wenn sich das iPad mit dem nächsten Funkmast verbinden kann. Und das ist in weiten Teilen Deutschlands der Fall.

Einfach schön: die App hat das gleiche Design wie T2med selbst. Alle ist vertraut und vieles ist möglich: man kann Anamnesen und Befunde erheben, abrechnen und vor allem: Fotos von Befunden anfertigen. Die kompletten Texte, die Sie in Ihrer Praxis als Wörterbuch-Einträge angelegt haben, stehen Ihnen genauso schnell zur Verfügung wie in Ihrer Praxis. Auch Rezepte sind möglich, denn T2med ist eines der ganz wenigen Apps (oder vielleicht sogar die einzige App), welche von der KBV zertifiziert ist. Die T2med-App erfüllt nämlich alle Auflagen der gesetzlichen Bestimmungen. So z.B. den Zugriff auf eine Arzneimitteldatenbank mit Preisvergleich, Wirkstoffsuche, ATC-Code-Suche etc. Auch auf dem iPad haben Sie immer die gesamte AMDB dabei und können auch unterwegs Nebenwirkungen, Dosierungen und andere Informationen einsehen. So können Sie bspw. auch unterwegs ganz neue Medikamente direkt aus der Arzneimitteldatenbank verordnen.

Faszinierend: alles, was Sie unterwegs schreiben, erscheint unmittelbar auch auf allen Rechnern in Ihrer Praxis. Umgekehrt das Gleiche: treffen gerade Labordaten in der Praxis ein, sehen Sie diese sofort auch unterwegs. Denn bei T2med ist es kein Unterschied, ob Sie ein iPad (oder iPhone) in der Hand halten oder in Ihrer Praxis vorm PC sitzen. Sämtliche Geräte sind stets auf dem gleichen Stand. Die Synchronisation der Daten erfolgt sofort: in aller Regel dauert es weniger als 100 ms.

Überall dabei: Ihre gesamte Arztpraxis unterwegs! So schön kann es heutzutage sein.

Angenehm ist ferner, dass Sie ja auch den Mail-Account Ihrer Praxis auf dem iPad zur Verfügung haben. So können Sie auch gleich von unterwegs Mails schreiben und empfangen...z.B. eine Unterlage gleich an eine Klinik mailen etc.

Ebenfalls immer wieder außerordentlich hilfreich, z.B. im Altersheim oder beim Hausbesuch:

angenommen, ein Patient wurde aus der Klinik entlassen und hat einen Entlassungsbrief dabei. Sie legen den auf den Tisch und fotografieren ihn einfach ab. Direkt aus T2med heraus, direkt aus der Karteikarte des Patienten durch Klick auf das Foto-Symbol. Ab sofort ist der Entlassungsbrief somit in der Kartei des Patienten und ist nicht nur auf Ihrem iPad, sondern auch sofort auf allen PCs Ihrer Praxis sichtbar.

Und auch sehr hilfreich: durch Klick auf die Adresse des Patienten erhalten Sie eine Strassenkarte bzw. ein Satellitenfoto der Umgebung.

Ebenfalls prima: kein umständliches Einloggen mehr, sondern man meldet sich per Fingerabdruck an. Einfach den Finger auf's iPad legen und schon ist T2med geöffnet.

Motto: alles sogleich und schnell auch von unterwegs erledigen: mit T2med.