TI mit T2med

Wir Ärzte sind angehalten, die Telematikinfrastruktur zu nutzen. Wir sollen den sogenannten VSDM durchführen (Versichertenstammdatenabgleich bzw. -management).

Die gematik GmbH schreibt dazu:

Auf der elektronischen Gesundheitskarte sind die sogenannten Versichertenstammdaten gespeichert, die beispielsweise beim Arztbesuch in der Praxis oder im Krankenhaus eingelesen werden. Damit weist sich der Patient als Versicherter einer Krankenkasse aus und der behandelnde Arzt kann mit diesen administrativen Daten die erbrachten Leistungen abrechnen. Der Versichertenstammdatendienst überprüft die Aktualität der Daten auf der Karte und aktualisiert diese online.

Die bisherigen Erfahrungen hiermit sind durchaus nicht durchgängig positiv. Da letztlich von uns Ärzten verlangt wird, die Gültigkeit der eGKs zu überprüfen, kommt einiges auf uns zu:

Das Verarbeiten der eGK-Vorlage dauert länger als bisher. Man berichtet von 6-15 Sekunden. Das liegt daran, dass die Daten der 'Gesundheitskarte' zu zentralen Servern gesendet werden, wo sie überprüft werden. Jetzt kommt es gar nicht so selten vor, dass die Karte für ungültig erklärt wird. Die MFAs an der Anmeldung dürfen das jetzt dem Patienten erklären, was oft zu längeren Diskussionen bzw. Erläuterungen führt.

Auch die Einrichtung dieser Geschichte ist nicht ohne. Der notwendige 'Konnektor', welcher die Internet-Verbindung zu den zentralen Servern 'hochsicher' herstellt, ist im Grunde unverschämt teuer, wobei die Kosten allerdings prinzipiell von den Kassen übernommen werden.

Natürlich muss die Praxis-EDV dieses System unterstützen. T2med macht das. Dafür benötigen Sie auch kein gesonders, womöglich kostenpflichtiges Modul: all diese Sachen sind bei T2med in der Software enthalten.

Zur Installation der TI sprechen Sie jederzeit einen unserer T2med-Partner an.